Beratung  -  Prävention  -  Therapie
logo
Vorwort
Thema der Woche
Therapien
Gesundheitsthemen
Leber, Nieren
Harnsäure, Gicht
erhöhtes Kreatinin
Erhöhtes Cholesterin
Erhöhte Triglyceride
Erhöhtes Homocystein
Diabetes mellitus
Blutdruck
Arteriosklerose
Herzinsuffizienz
Atemwege
Anämie
Körperdrüsen
Verdauung
Infektanfälligkeit
Autoimmunität
Infektionen
Muskelschwund ALS
Augen
Haut
Haare
Zahnerkrankungen
Entgiften
Psyche
Stress
Erschöpfung
Schmerzen
Schlafen
Rauchen
Sucht
Übergewicht
Vitalstoffmangel
Anti-Aging
Krebs
Sport
Kinder
TCM; Ayurveda
Physiotherapie
Praxisteam
Kosten & Bezahlung
Kontaktdaten
Kontaktformular
Impressum
Datenschutz
TV-Tips
Erfolgsgeschichten
Patienten berichten
Haaranalyse

Herzinsuffizienz.... Was tun?

Die Herzinsuffizienz (Herzschwäche) ist die Unfähigkeit des Herzens, die vom Körper benötigte Blutmenge ohne Druckanstieg in den Herzvorhöfen zu transportieren. Umgangsprachlich wird diese Erkrankung auch Herzschwäche bzw. Herzmuskelschwäche genannt. Die Herzinsuffizienz kann überwiegend die linke oder rechte Herzhälfte oder beide Herzhälften gleichzeitig betreffen.

Linksherzinsuffizienz: Die Linksherzinsuffizienz zeigt sich durch Rückstau des Blutes in die Lungengefäße mit Husten und Atemnot bis hin zum Lungenödem. Die eingeschränkte Pumpleistung führt zu verminderter Belastbarkeit und evtl. niedrigem Blutdruck.

Rechtssherzinsuffizienz: Bei Rechtsherzinsuffizienz staut sich das Blut zurück in die Körpervenen. Durch den erhöhten Venendruck entwickelt sich eine Wasseransammlung in den Geweben mit Ödemen vor allem in den unteren Körperpartien (Beine).

Globale Herzinsuffizienz: Die globale Herzinsuffizienz zeigt Symptome der Links- und Rechtsherzinsuffizienz.

Unabhängig von der Lokalisation der Störung kommt es durch die Wassereinlagerung zur Gewichtszunahme. In der Nacht (Ruhe, Beine sind hoch gelagert) wird ein Teil der Wassereinlagerung aus dem Gewebe mobilisiert und über die Nieren ausgeschieden. Dadurch kommt es zu gehäuftem, nächtlichem Wasserlassen.

Was tut die Schulmedizin gegen Herzinsuffizienz?

Die Schulmedizin versucht lediglich die Belastung des kranken Herzen zu verringern. U.a. werden Medikamente verordnet um z.B. den Blutdruck zu senken oder die zirkulierende Blutmenge im Körper durch Diuretika zu verringern. Eine kausale Therapie existiert allerdings nicht!

Die Naturheilkunde bringt Heilung!

Was die meisten Betroffenen nicht wissen, ist die Tatsache, dass verschiedene Behandlungsmethoden aus der Naturheilkunde (im Gegensatz zur Schulmedizin) die Herzinsuffizienz zu heilen vermögen. Diese Methoden dauern in der Regel einige Monate und bringen nebenwirkungsfrei dauerhafte Heilung.

Meine Kombinationstherapie aus der Naturheilkunde

Aufbauend auf meiner langjährigen persönlichen Erfahrung auf diesem Gebiet habe ich eine Behandlungsmethode aus der Naturheilkunde entwickelt, die die Vorteile verschiedener naturheilkundlicher Verfahren kombiniert. Dadurch lassen sich  Behandlungsdauer verkürzen und Kosten mindern. Bereits nach 2-3 Wochen kann die Herzinsuffizienz der Vergangenheit angehören. Über diese neue Heilmethode informiere ich Sie gerne in meiner Gesundheitsberatung.


Erfolg der Kombinationstherapie

in Bearbeitung

Top
www.naturheilpraxis-dr-meri.de  | info@naturheilpraxis-dr-meri.de | Tel. 089 - 66 66 20 35