Beratung  -  Prävention  -  Therapie
logo
Vorwort
Thema der Woche
Therapien
Gesundheitsthemen
Entgiften
Körperentgiftung
Körperentsäuerung
Körperentkalkung
Darmreinigung
Schwermetalle
Medikamente
Medikamentenabbau
Impfschäden
Trinkwasser
Elektrosmog
Luftbelastung
Ionisierungs-Fussbad
Psyche
Stress
Erschöpfung
Schmerzen
Schlafen
Rauchen
Sucht
Übergewicht
Vitalstoffmangel
Anti-Aging
Krebs
Sport
Kinder
TCM; Ayurveda
Physiotherapie
Praxisteam
Kosten & Bezahlung
Kontaktdaten
Kontaktformular
Impressum
Datenschutz
TV-Tips
Erfolgsgeschichten
Patienten berichten
Haaranalyse

Krank nach Impfungen..... Was tun?

Millionen Menschen auf der ganzen Welt, v.a. Kinder, profitieren jeden Tag aufs Neue von den Vorteilen von Impfungen, die, trotz zum Teil heftiger Nebenwirkungen, Krankheiten vorbeugen und unser Leben verlängern können.

Doch nicht wenige Menschen berichten, dass sie nach Impfungen nicht mehr die Selben sind. Ihr Leben hat sich irgendwie verändert. Sie fühlen sich nicht mehr so fit wie früher und Tätigkeiten die sie früher „mit links“ geschafft haben, können sie nur unter größter Mühe erledigen.

Einige fühlen sich so krank, dass sie nicht mehr arbeiten können und verlieren infolge dessen ihren Arbeitsplatz. Nicht selten können chronische Müdigkeit und Erschöpfung oder ein chronischer Schmerzzustand die Folge sein.

Bestens Beispiel dafür ist das sog. Golfkriegsyndrom (Gulf War Syndrome). Nach dem Irakkrieg 1991 sind Tausende GIs unerklärlich krank geworden. Viele von Ihnen können seitdem nicht mehr arbeiten und bekommen vom US-Verteidigungsministerium eine magere Rente. Es wurden junge Menschen in den besten Jahren ihres Lebens zu Invaliden gemacht. Doch was war der Grund? Nach jahrelanger Forschung wurde die Ursache dieser rätselhaften Krankheit gefunden: Impfungen. Aus Sorge um die Gesundheit der GIs in einer für Sie fremden Umgebung (Irak, Kuwait, Saudi-Arabien) hat das US-Militär beschlossen, die Soldaten gegen viele Erreger, die im Kampfgebiet vorkommen, zu impfen. Es wurden Mehrfachimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Hepatitis A und B etc. durchgeführt. Diese Impfungen haben zu einer nachhaltigen Störung des Gleichgewichts des Immunsystems geführt. Das Immunsystem der GIs ist aufgrund der durchgeführten Impfungen nicht mehr in der Lage, virale Erreger, mit denen wir nahezu täglich zu tun haben, adäquat abzuwehren. Umfangreiche Beschwerden wie Gliederschmerzen, Muskelschwäche, Fieber, Erschöpfung etc. sind die Folgen dieser Immunschwäche. 


Was sagt die Schulmedizin dazu?

Betroffene, die hier in Deutschland nach einer Impfung krank geworden sind, suchen in der Regel ihren Hausarzt auf und berichten über diese Veränderungen, die ihr Leben massiv beeinträchtigen und komplett aus der Bahn zu werfen drohen. Betroffene bekommen dann oft die gleiche Antwort, dass nämlich die durchgeführte Impfung für ihre Beschwerden nicht verantwortlich sein kann.

Häufig wird dann bei diesen Patienten die Diagnose Somatisierungsstörung, neurotische Störung oder Neuroasthenie etc. gestellt und diese Patienten zum Psychiater überwiesen. Der Patient, der vorher kerngesund war und keinerlei psychische Probleme hatte, soll jetzt plötzlich psychisch krank sein und muss psychiatrisch mit schweren Antidepressiva behandelt werden, die seinen Zustand noch weiter verschlimmern können.


Die Impfung ist schuld und nicht die Psyche!

Die Aussage mancher Ärzte, dass die Impfung für den schlechten gesundheitlichen Zustand des Patienten nicht verantwortlich sein kann, ist schlicht falsch.

Impfungen können die empfindliche Polarisierung und damit das Gleichgewicht des Immunsystems nachhaltig stören und eine Immunschwäche nach sich ziehen. Menschen, die vor der Impfung mit viralen Infektionen nichts zu tun hatten, bekommen plötzlich grippale Infekte am laufenden Band. Sie entwickeln Symptome, die in der Regel nur immungeschwächte Personen haben. Dazu zählen: subfibrile Temperaturen, Gliederschmerzen, Muskelschmerzen und –schwäche, Schwindel, Energielosigkeit, Erschöpfung etc.


Fazit

Patienten, die Beschwerden nach einer Impfung bekommen haben, bilden sich ihre Symptome nicht ein und sind auf keinen Fall psychisch krank. Ihre Beschwerden sind real und wurden durch die Impfung verursacht. Die Schulmedizin bieten keine Therapie dafür an.

Diese Patienten brauchen angesichts dieses Dilemmas ein echtes „Wunder“, um wieder ein normales, beschwerdefreies Leben wie vor der Impfung zu führen.


Gibt es ein „Wunder“?

Die Antwort ist ein klares Ja! Ich informiere Sie über eine neuartige, von mir entwickelte nebenwirkungsfreie Therapie, die ausschließlich auf der Grundlage von Naturheilverfahren basiert. Durch die Kombination aus Naturheilkunde, Homöopathie und energetischer Medizin kann die Ursache Ihrer Beschwerden für immer beseitigt werden und Sie können diesen Teufelskreis durchbrechen. Kern dieser Therapie ist die Wiederherstellung des Gleichgewichts des Immunsystems sowie die Ausleitung der durch die Impfung verursachten Impfschäden.

 

Top
www.naturheilpraxis-dr-meri.de  | info@naturheilpraxis-dr-meri.de | Tel. 089 - 66 66 20 35