Beratung  -  Prävention  -  Therapie
logo
Vorwort
Thema der Woche
Therapien
Gesundheitsthemen
Leber, Nieren
Harnsäure, Gicht
erhöhtes Kreatinin
Erhöhtes Cholesterin
Erhöhte Triglyceride
Erhöhtes Homocystein
Diabetes mellitus
Blutdruck
Arteriosklerose
Herzinsuffizienz
Atemwege
Anämie
Körperdrüsen
Schilddrüse
Nebennieren
Pankreas
Verdauung
Infektanfälligkeit
Autoimmunität
Infektionen
Muskelschwund ALS
Augen
Haut
Haare
Zahnerkrankungen
Entgiften
Psyche
Stress
Erschöpfung
Schmerzen
Schlafen
Rauchen
Sucht
Übergewicht
Vitalstoffmangel
Anti-Aging
Krebs
Sport
Kinder
TCM; Ayurveda
Physiotherapie
Praxisteam
Kosten & Bezahlung
Kontaktdaten
Kontaktformular
Impressum
Datenschutz
TV-Tips
Erfolgsgeschichten
Patienten berichten
Haaranalyse

Schilddrüsenprobleme.... Was tun?

Die Schilddrüse ist ein Global Player in unserem Körper, die alle Funktionen des Körpers miteinander verbindet. Sie ist maßgeblich an der Energiegewinnung aus der Nahrung beteiligt. Die Schilddrüse produziert das Schilddrüsenhormon Thyroxin (T4) und seine Vorstufen T1 und T2. Das Thyroxin (T4) hat nahezu keine Bioaktivität und wird daher vom Körper (hauptsächlich in der Leber) in das aktive Schilddrüsenhormon T3 umgewandelt.

Viele Menschen leiden an Problemen mit der Schilddrüse ohne es zu wissen, da die Diagnose einer solchen Erkrankung meist nicht ganz einfach ist. Zu den Erkrankungen der Schilddrüse gehören:

Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion): Bei dieser Erkrankung werden zu wenig Schilddrüsenhormone produziert.

Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion): Bei dieser Erkrankung werden zu viele Schilddrüsenhormone produziert.

Hashimoto Thyroiditis: Diese Erkrankung ist eine chronisch verlaufende Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bei der zu Beginn der Erkrankung die Symptome einer Überfunktion und danach im latenten Zustand die Symptome einer Unterfunktion dominieren.

Schilddrüsenunterfunktion

Die Schilddrüsenunterfunktion ist weit verbreitet. Betroffene klagen über Müdigkeit, Antriebsarmut, ein erhöhtes Schlafbedürfnis sowie Gedächtnisstörungen. Sie frieren, leiden an Verstopfung und Gewichtszunahme. Die Haut ist trocken, kühl und blass, Haare und Nägel sind brüchig. Neben Wassereinlagerungen (z. B. an den Augenlidern) treten bei Frauen oft Menstruationsstörungen auf. Der Puls ist langsam und die Muskelreflexe sind geschwächt.

Betroffene suchen ihren Hausarzt auf, der dann eine Blutuntersuchung anordnet, in der das TSH bestimmt wird. Das TSH (Thyroid-stimulierendes Hormon) ist ein Hormon aus der Hirnanhangsdrüse, das die Funktion der Schilddrüse überwacht und steuert. Produziert die Schilddrüse zu wenig T4, wird mehr TSH produziert und umgekehrt. Meist liegt der TSH-Wert innerhalb des Referenzbereichs (0,5 – 4,0 IU). Für den Arzt ist die Angelegenheit damit erledigt. Alles ist in Ordnung. Der Patient wird unverrichteter Dinge wieder nach Hause geschickt. Die Symptome werden in diesem Fall nicht mehr ernst genommen und häufig auf eine psychische Ursache zurückgeführt. Eine dringend benötige Therapie wird nicht durchgeführt.

Nicht wenige Patienten haben zudem ein Konvertierungsproblem, d.h. die Leber wandelt nicht genug vom inaktiven T4 in das bioaktive T3 um. Dieses Problem wird bei der Messung des TSH-Wertes nicht erfasst.

Ein TSH-Wert zwischen 0,5 - 4.0 IU schließt eine Schilddrüsenerkrankung nicht aus!

Hashimoto Thyroiditis

Noch schwieriger gestaltet sich die Diagnosefindung bei der Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoiditis. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine zelluläre Immunreaktion bestimmter Lymphozyten gegen die Schilddrüse, die nach und nach von ihnen zerstört wird. Diese zelluläre Reaktion des Immunsystems ist labortechnisch nicht nachweisbar. Bei manchen Patienten findet zusätzlich eine humorale Reaktion des Immunsystems in Form von Antikörpern statt. Bei diesen Patienten ist die Diagnosestellung einfacher. Doch wie kann dann eine Diagnosestellung erfolgen, wenn bei Hashimoto-Patienten diese Antikörper fehlen? Die Antwort: gar nicht! Sind diese Patienten deswegen etwa gesund? Die Antwort: sicher nicht!

Ausweg aus diesem Dilemma

Eine Schilddrüsenunterfunktion und eine Hashimoto Thyreoiditis sind nicht ganz einfach zu diagnostizieren. Betroffene haben aber eindeutige Symptome, die die Existenz solcher Erkrankungen vermuten lassen.

Ich informiere Sie in meiner Gesundheitsberatung darüber, wie Sie herausfinden können, ob Ihre Symptome auf einer Schilddrüsenunterfunktion oder einer Hashimoto Thyreoiditis beruhen.

Behandlung von Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto Thyroiditis

Noch schwieriger als die Diagnose einer Schilddrüsenunterfunktion oder einer Hashimoto Thyroiditis gestaltet sich die Therapie. Die Schulmedizin behandelt beide Erkrankungen mit der Gabe vom Thyroxin (T4). Es stellt sich jedoch die Frage: Ist das Problem damit behoben? Die Antwort ist ein klares Nein. Warum?

Das Thyroxin (T4) ist nur eines der Schilddrüsenhormone. Es ist logisch, dass das Ersetzen eines einzelnen Hormons das Problem nicht lösen kann. Außerdem beschäftigt sich die Schulmedizin nicht mit den Ursachen dieser Erkrankungen. Die Lösung ist daher ein lebenslanges Substituieren vom T4. Die richtige Dosierung des Hormons bereitet den Betroffenen zudem oft große Schwierigkeiten. 

Liegt zusätzlich ein Konvertierungsproblem vor, bringt die Substitution mit T4 gar nichts, bevor dieses Problem nicht behoben ist. Für dieses Konvertierungsproblem hat die Schulmedizin allerdings keine Therapie!

Wie sieht hingegen eine optimale Therapie aus?

Im Idealfall sollte eine Therapie die Ursachen von Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto Thyreoiditis beseitigen, so dass Betroffene nicht ein Leben lang auf die Substitution von Hormonpräparaten angewiesen sind.

Schilddrüsenunterfunktion: Ich informiere Sie in meiner Gesundheitsberatung über kausale Therapien aus der Naturheilkunde, die Ihre schulmedizinische Behandlung ersetzen können. Außerdem informiere ich Sie, wie Sie das Konvertierungsproblem in den Griff bekommen können, falls es bei Ihnen diagnostiziert wird.

Hashimoto Thyreoiditis: Für die Behandlung dieser Erkrankung verweise ich auf meinen separaten Beitrag zu Autoimmunerkrankungen. Diese Autoimmunerkrankung sollte möglichst rasch therapiert werden, da Ihre Schilddrüse sonst mit der Zeit komplett vom Immunsystem zerstört wird. Eine Heilung ist dann nicht mehr möglich.

Erfolg der Therapie

Eine Bekannte von mir aus München, 35 Jahre, hatte seit 2 Jahren massive Symptome, die sie nicht einordnen konnte. U.a. hatte sie leichtes Übergewicht, brüchige Nägel, schlechte Haut, moderaten Haarausfall und vor allem kaum Stuhlgang (lediglich 1 Mal pro Woche). Auf meine Empfehlung hin besuchte sie einen Arzt, der ihr Blut abnahm und u.a. das Schilddrüsenhormon TSH bestimmte. Ihr TSH-Wert lag bei 2,5 IU. Der Arzt „gratulierte“ ihr zu ihrer einwandfrei funktionierenden Schilddrüse und verabschiedete sie aus seiner Praxis. Auf ihre vielen Symptome wollte er nicht eingehen, da ihre Schilddrüse, seiner Meinung nach, einwandfrei funktioniere.

Für mich war die Angelegenheit damit aber nicht erledigt, denn die Symptome zeigten eindeutig eine Schilddrüsenunterfunktion. Ich habe meiner Bekannten von meiner neuen Kombinationstherapie für Schilddrüsenunterfunktion erzählt. Sie wollte diese Therapie unbedingt ausprobieren, da diese Therapie ausschließlich auf Naturheilverfahren basiert und keinerlei Nebenwirkungen hat.

Bereits nach 2 Anwendungen dieser Kombinationstherapie besserte sich ihre Gesundheit schlagartig. Sie hat jetzt  jeden Tag Stuhlgang (was für sie früher unvorstellbar war) und ihre Haut, Nägel und Haare besserten sich ebenfalls. Auch das moderate Übergewicht konnte jetzt wesentlich leichter kontrolliert werden. 

Aus dieser Geschichte wird deutlich, dass durch die alleinige Betrachtung des TSH-Wertes keinerlei Aussagen über die Funktionsfähigkeit der Schilddrüse gemacht werden können. Es können höchstens Tendenzen erkannt werden. Zudem gibt es neue Studien, die belegen, dass der optimale TSH-Wert nicht zwischen 0,5 und 4,0 IU sondern zwischen 1,0 und 2,0 IU liegt. Ein TSH-Wert von 2,5 IU ist nach diesen neuen Studien nicht normal sondern pathologisch, was sich durch den Erfolg der Kombinationstherapie bei meiner Bekannten auch gezeigt hat.

Der optimale TSH-Wert liegt bei 1,0 IU  

Schilddrüsenüberfunktion

Die Schilddrüsenüberfunktion ist nicht so verbreitet wie die Schilddrüsenunterfunktion und die Hashimoto Thyreoiditis. Wie bereits zuvor in der Einleitung erwähnt, werden bei einer Schilddrüsenüberfunktion zu viele Schilddrüsenhormone gebildet. Betroffene klagen über Symptome wie vermehrtes Schwitzen, Wärmeintoleranz, Heißhunger, Untergewicht, Durchfälle, Haarausfall etc. Auch die Diagnose einer Überfunktion der Schilddrüse ist nicht ganz einfach. Eine einfache TSH-Messung deckt eine Schilddrüsenüberfunktion nicht immer auf. Manchmal liegt ein normales T4 vor. Die Konvertierung von T4 zum bioaktiven T3 läuft aber beschleunigt ab, was die Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion verursacht. Die TSH-Messung ist in so einem Fall nicht aussagekräftig. Das Problem liegt hier in der Leber.

Die Schulmedizin bietet zur Therapie von Schilddrüsenüberfunktion einige Medikamente, die u.a. die Produktion von T4 hemmen, was auch in den meisten Fällen gelingt. Zu diesen Medikamenten gehören z.B. Propylthiouracil, Carbimazol, Thiamazol etc.

Diese Medikamente müssen allerdings ein Leben lang eingenommen werden (was zu einer dauerhaften Belastung der entgiftenden Organe Leber und Nieren führt) und haben zudem gefährliche Nebenwirkungen. U.a. kommt es zu einer massiven Verringerung der Leukozyten (weiße Blutkörperchen), die eine nachhaltige Immunschwäche nach sich zieht und Infekten aller Art Tür und Tor öffnet. Die Krebsgefahr steigt bei einem geschwächten Immunsystem massiv an.

Eine nebenwirkungsfreie Alternative zur chemischen Keule bietet hingegen die Naturheilkunde. Ich informiere Sie gerne in meiner Gesundheitsberatung wie Sie Ihre Schilddrüsenüberfunktion nebenwirkungsfrei mit Hilfe der Naturheilkunde, Homöopathie und energetischer Medizin in den Griff bekommen können.  

 

Top
www.naturheilpraxis-dr-meri.de  | info@naturheilpraxis-dr-meri.de | Tel. 089 - 66 66 20 35