Beratung  -  Prävention  -  Therapie
logo
Vorwort
Thema der Woche
Therapien
Gesundheitsthemen
Entgiften
Psyche
Stress
Erschöpfung
Schmerzen
Schmerzlinderung
Migräne
Fibromyalgie
Schlafen
Rauchen
Sucht
Übergewicht
Vitalstoffmangel
Anti-Aging
Krebs
Sport
Kinder
TCM; Ayurveda
Physiotherapie
Praxisteam
Kosten & Bezahlung
Kontaktdaten
Kontaktformular
Impressum
Datenschutz
TV-Tips
Erfolgsgeschichten
Patienten berichten
Haaranalyse

Chronische Schmerzen... Was tun?

Chronische Schmerzen haben in unseren Breiten nahezu epidemische Ausmaße angenommen. Fast jeder von uns kennt einen aus dem Familien- und Freundeskreis, der an Migräne, chronischen Kopf-, Gelenk- und Rückschmerzen etc. leiden. Doch was sind die Ursachen dafür, und, viel wichtiger, wie können diese Schmerzen therapiert werden?

Die Ursache für die Entstehung von chronischen Schmerzen sind vielfältig. Dazu gehören z.B. Bewegungsmangel, Haltungsschäden aber auch die (kurzfristige) Einnahme von Medikamenten, Lebensmittelallergien und Schadstoffe, denen wir tagtäglich ausgesetzt sind und sich in unserem Körper ablagern. Je nachdem wo sich diese gefährlichen Fremdsubstanzen ablagern, entstehen dann Gelenk-, Kopf- oder Muskelschmerzen.

Was tut die Schulmedizin gegen Schmerzen?

Schmerzen wird in der Schulmedizin symptomatisch mit Schmerzmitteln behandelt. Diese Schmerzmittel verlieren allerdings mit der Zeit an Wirksamkeit, wenn diese zu häufig eingesetzt werden und haben zudem katastrophale Folgen für die Gesundheit.

Warum sind Schmerzmittel so gefährlich?

Neuste Studien aus den USA haben einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von freiverkäuflichen Schmerzmitteln (wie z.B. ASS, Ibuprofen) und Herzinfarkt oder Muskelschwund nachgewiesen. Doch warum ist das so?

Die Erklärung dafür ist ganz einfach: Schmerzmittel wie Ibuprofen, ASS, Diclofenac etc. haben eine zerstörende Wirkung auf die Mitochondrien (die Kraftwerke) der Körperzellen. Eine Erkrankung der Mitochondrien (sog. Mitochondriopathie) ist die logische Folge der Einnahme dieser Medikamente. In jeder einzelnen Zelle in unserem Körper befinden sich, abhängig vom Körpergewebe, ca. 500–5000 Mitochondrien, die den Energiebedarf dieer Zelle abdecken und ca. 50% ihrer Masse ausmachen (d.h. ein Mensch mit 80 kg Gewicht besteht aus 40 kg Mitochondrien!). 

Schmerzmittel zerstören nach und nach diese Mitochondrien! Als Folge dieser Zerstörung können die Körperzellen ihren Energiebedarf nicht mehr abdecken und sterben ab. Besonders viele Mitochondrien befinden sich in den Muskeln, Augen und im Gehirn. 

Muskelschwäche, Muskelschwund, Auflösung von Muskelfasern, Herzinfarkt, Demenz, Alzheimer, irreversibles Übergewicht sowie eine körperlich-geistige Erschöpfung können die Folgen der Einnahme von Schmerzmitteln sein. Mitochondriopathie ist in 50% der Fälle irreversibel und wird sogar an die nächste Generation weitervererbt! Das bedeutet, dass Kinder, die auf die Welt kommen, bereits in ihrem jungen Körpern zerstörte Mitochondrien tragen obwohl Sie selbst niemals Schmerzmittel eingenommen haben! Die Folgen sind für diese Kinder und v.a. für ihr körperliches und geistiges Wachstum verheerend. 

Die Naturheilkunde bietet Heilung von chronischen Schmerzen

Was die meisten Schmerzpatienten (und erst recht die Ärzte) nicht wissen, ist die Tatsache, dass die Naturheilkunde effektive und nebenwirkungsfreie Schmerzbehandlung bietet. Dazu zählen homöopathische Mitteln aber auch gezielte Ausleitungstherapien aus dem betroffen Organ, um es aus Fremdsubstanzen zu befreien (z.B. Knie) oder die Ausschaltung von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten usw.

Über diese wirksamen und nebenwirkungsfreien Therapien informiere ich Sie in meiner Gesundheitsberatung.


 

Top
www.naturheilpraxis-dr-meri.de  | info@naturheilpraxis-dr-meri.de | Tel. 089 - 66 66 20 35