Beratung  -  Prävention  -  Therapie
logo
Vorwort
Aktuelles
Therapien
Gesundheitsthemen
Entgiften
Psyche
Stress
Erschöpfung
Schmerzen
Schlafen
Rauchen
Sucht
Übergewicht
Vitalstoffmangel
Immunsystem
Infektionen
Virus-Infektionen
Grippe
Herpes
Helicobacter Pylori
Infektherde
Krebs
Alter
Kinder
Ernährung
Wasser
Sexualität
Mann & Frau
Sport
TCM; Ayurveda
Physiotherapie
Über mich
Kosten & Bezahlung
Kontaktdaten
Kontaktformular
TV-Tips
Erfolgsgeschichten
Patienten berichten
Impressum
Datenschutzerklärung
Haaranalyse

Influenza-Infektionen (Grippe) - Was tun?

Zusammenfassung: Dieser Artikel enthält Informationen über die immens wichtige Rolle des Immunsystems bei der Bekämpfung einer Influenza-Infektion (Grippe), sowie Informationen über ein neuartiges Naturprodukt, das in der Lage ist, das Immunsystem stark zu aktivieren. Die Aktivierung bzw. Stimulation des Immun- systems gilt bei einer Influenza-Infektion als äußerst wünschenswert.

1. Was ist eine Grippe?

Die Grippe ist eine Erkrankung der Atemwege, welche durch das Influenza-Virus A und B ausgelöst wird. Sie tritt gehäuft saisonal in den Monaten Januar-März auf. Jährlich sind nach Schätzungen der WHO 10 bis 20 % der Weltbevölkerung von dieser Krankheit betroffen. Übertragen wird diese Erkrankung hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion.

2. Welche Symptome kann eine Grippe verursachen?

Die häufigsten Symptome der Grippe sind: Plötzlicher Krankheitsbeginn, Fieber von über 39 °C, ausgeprägtes Krankheitsgefühl mit Kopf-, Gelenk- und Glieder- schmerzen, trockener Husten. Manche Krankheitsverläufe sind mild während andere zu einer bakteriellen Lungenentzündung mit ernsthaften Konsequenzen führen können. Diese können vor allem bei Patienten mit chronischen Krankheiten und bei Älteren lebensgefährlich verlaufen.

3. Wer ist von der Grippe besonders gefährdet?

Eine Influenza-Infektion verläuft für gesunde Menschen mit einem intakten Immunsystem in der Regel mild mit leichten Symptomen. Für Ältere, immun geschwächte Menschen oder Personen mit chronischen Erkrankungen wie z.B. Diabetes, COPD, chronische Lungenkrankheiten kann eine Influenza-Infektion allerdings tödlich verlaufen. In der Saison 2017/2018 sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 25.000 Menschen an der Grippe gestorben.

4. Wie erfährt man, ob sein Immunsystem intakt ist?

Da der beste Schutz vor den gefährlichen Folgen einer Influenza-Infektion ein intaktes Immunsystem ist, stellt sich die berechtigte Frage, wie man herausfinden kann, ob sein Immunsystem intakt ist oder nicht?

Um diese Frage beantworten zu können, sollten wir erst einmal wissen, wie das Immunsystem bei einer gesunden und bei einer immun-geschwächten Person auf eingedrungene Influenza-Viren reagiert.

4.1. Immunantwort bei einer gesunden Person:

Das Immunsystem reagiert auf eine Influenza-infektion mit der Ausschüttung von entzündungsfördernden Immunbotenstoffen (Zytokinen), die bestimmte Killerzellen aktivieren. Diese aktivierten Killerzellen sind nun in der Lage, Viren sowie ihre Wirtzellen direkt anzugreifen und abzutöten. Zu den wichtigsten entzündungsfördernden Zytokinen des Immunsystems gehören Interleukin-2 (IL-2) und Interferon-Gamma. Diese Zytokine haben neben der Aktivierung der Killerzellen eine direkte antivirale Wirkung.

Parallel dazu produziert das Immunsystem geringfügig auch entzündungs- hemmende Zytokinen, die nach einer erfolgreichen „Schlacht“ die initiierte Immunantwort beenden, um so den Organismus zu entlasten. Zu den wichtigsten entzündungshemmenden Zytokinen des Immunsystems gehört Interleukin-10 (IL-10).

Bei einer gesunden Person produziert das Immunsystem bei der Konfrontation mit dem Influenza-Virus typischerweise folgende Zytokine:

Zytokin

Typische Werte bei einer gesunden Person

Referenzbereich

Interleukin-2

80

> 20 pg/ml

Interferon-Gamma

112

> 20 pg/ml

Interleukin-10

3

< 5 pg/ml


Damit ist eine starke entzündungsfördernde Reaktion des Immunsystems durch Interleukin-2 und Interferon-Gamma garantiert, während die entzündungs- hemmende Reaktion durch Interleukin-10 sich in Grenzen hält.

4.2. Immunantwort bei einer älteren oder immun-geschwächten Person:

Bei älteren und immun-geschwächten Menschen dominiert die entzündungs- hemmende Immunantwort durch Interleukin-10, während die entzündungsfördernde Zytokine kaum vorhanden sind. Eine typische Immunantwort auf das Influenza-Virus bei einem älteren oder immun-geschwächten Menschen sieht wie folgt aus:

Zytokin

Typische Werte bei einer älteren oder immun-geschwächten Person

Referenzbereich

Interleukin-2

3

> 20 pg/ml

Interferon-Gamma

10

> 20 pg/ml

Interleukin-10

55

< 5 pg/ml

Damit ist eine adäquate Immunantwort auf das Influenza-Virus nicht gegeben. Diese Menschen erkranken schwer und können an der Grippe sterben.

5. Ist eine saisonale Grippeimpfung sinnvoll?

Die meisten Ärzte in Deutschland empfehlen besonders älteren und immun-geschwächten Menschen eine Grippeimpfung, um immun gegen die Grippe zu sein – und ruinieren damit das Immunsystem und die Gesundheit dieser Menschen nahezu irreversibel!

Warum ist das so?

Die Antwort ist relativ einfach und kann aufgrund der Ausführungen im Abschnitt 4 von jedem Leser selbst beantwortet werden.

Wenn das Immunsystem intakt ist (vgl. Abschnitt 4.1), dann ist eine Impfung völlig sinnlos und kontraproduktiv, da das Immunsystem sich adäquat mit dem Grippe-Virus auseinandersetzen kann. Eine adäquate Immunantwort ist zu erwarten und Komplikationen sind ausgeschlossen. Außerdem kostet eine Impfung bei einem intakten Immunsystem den Organismus extrem viel Energie, da sie eine starke Immunreaktion (wie bei einer echten Infektion, die allerdings niemals stattgefunden hätte) zur Folge hat, was bei wiederholten Impfungen in einen chronischen Erschöpfungszustand (CFS) enden kann.

Wenn aber das Immunsystem nicht adäquat arbeitet (vgl. Abschnitt 4.2), dann bewirkt eine Influenza-Impfung eine zusätzliche Ausschüttung von den entzündungshemmenden Zytokinen (Interleukin-10), was zu einer zusätzlichen Unterdrückung des ohnehin unterdrückten Immunsystems führt. Dies hat katastrophale Folgen, denn eine bakterielle oder virale Infektion bzw. eine evtl. vorhandene Tumorerkrankung können nicht mehr adäquat bekämpft werden. Fatale Komplikationen sind dank der Impfung möglich geworden.

→ Eine Grippeimpfung ist sowohl bei einem intakten als auch bei einem geschwächten Immunsystem kontraproduktiv. Anders kann man die katastrophal hohe Anzahl von Influenza-Toten - trotz Impfung - nicht erklären.  

6. Fazit

Eine Influenza-Infektion kann für ältere und immun-geschwächte Personen lebensgefährlich verlaufen. Eine Impfung ist kontraproduktiv und kann das Immunsystem zusätzlich schwächen. Man könnte fast meinen, ältere und immun-geschwächte Personen brauchen ein „Wunder“, um einen Ausweg aus diesem Dilemma zu finden und um ein normales Leben zu führen.

Der Ausweg: Die Immun-Therapie.

Angesichts der lebensbedrohlichen Komplikationen einer Influenza-Infektion bei älteren und immun-geschwächten Personen und des Fehlens von Therapien stellt sich die Frage: Gibt es eine nebenwirkungsfreie Behandlung, welche die Ursache dieser Immunstörung für immer beseitigt? Die Antwort ist ein klares Ja: Die Immun-Therapie.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 

Top
www.naturheilpraxis-dr-meri.de  | info@naturheilpraxis-dr-meri.de | Tel. 089 - 66 66 20 35