Beratung  -  Prävention  -  Therapie
logo
Vorwort
Thema der Woche
Therapien
Gesundheitsthemen
Entgiften
Psyche
Stress
Erschöpfung
Schmerzen
Schlafen
Rauchen
Sucht
Übergewicht
Vitalstoffmangel
Anti-Aging
Immunsystem
Immun-Stimulation
Immun-Suppression
Krebs
Kinder
Ernährung
Sexualität
Sport
TCM; Ayurveda
Physiotherapie
Über mich
Kosten & Bezahlung
Kontaktdaten
Kontaktformular
TV-Tips
Erfolgsgeschichten
Patienten berichten
Impressum
Datenschutzerklärung
Haaranalyse

Immun-Suppression  

Eine gezielte Immun-Suppression ist bei vielen Erkrankungen erforderlich. Dazu zählen: CFS, Fibromyalgie und bestimmte Autoimmunerkrankungen wie z.B. M. Basedow, Hashimoto Thyreoiditis, Multiple Sklerose, Sarkoidose, Kontaktallergie (z.B. Nickelallergie), Psoriasis (Schuppenflechte), Rheumatoide Arthritis, Nahrungsmittel-allergien vom verspäteten Typ (Typ IV-Allergien) etc.

Bei diesen Erkrankungen ist das zelluläre Immunsystem überaktiv und produziert ohne erkennbaren Grund proentzündliche Zytokine (Interferone, Tumor Nekrose Faktor TNF etc.). In der Regel richten sich diese Abwehrstoffe gegen Erreger wie z.B. Viren und Bakterien bzw. gegen entartete Zellen. Bei den o.g. Erkrankungen sind diese Abwehrstoffe andauernd vorhanden und verursachen eine dauerhafte Entzündungslage, welche lokal (Rheumatoide Arthritis in den Gelenken, Hashimoto Thyreoiditis in der Schilddrüse etc.) oder systemisch (CFS, Fibromyalgie etc.) vorhanden sein kann.

In der Regel produziert das Immunsystem nach Ablauf einer entzündlichen Immunreaktion gegen Erreger oder Tumorzellen antientzündliche Zytokine, welche die Aufgabe haben, eine erfolgreiche Abwehrreaktion zu beenden nachdem der Erreger eliminiert worden ist. Das wichtigste antientzündliche Zytokin ist dabei Interleukin 10 (IL-10).

IL-10 wird von bestimmten Immunzellen (Regulatorische T-Zellen) gebildet. Es hemmt die Makrophagenfunktion und unterbricht damit die Ausschüttung des wichtigsten proentzündlichen Zytokins, Tumor Nekrose Faktor (TNF), dem eine Schlüsselrolle bei entzündlichen Prozessen zukommt. TNF-Hemmer (z.B. Humira) sind in der Schulmedizin die wichtigsten Medikamente gegen die Rheumatoide Arthritis. Diese Medikamente, die im Jahr ca. 30.000 € kosten und dauernd eingenommen werden müssen, haben enorme Nebenwirkungen und stehen sogar im Verdacht, krebserregend zu sein.

Bei den o.g. Erkrankungen produziert das Immunsystem zu wenig IL-10. Dadurch gewinnen proentzündliche Zytokine die Oberhand und es entsteht eine lokale oder systemische Entzündungslage, die diese Erkrankungen verursacht.

Die Lösung: Bei diesen Erkrankungen kann eine Besserung erst eintreten, wenn die vorherrschende Entzündungslage durch IL-10 gestoppt wird. Wird dies erreicht, gehen die Symptome zurück und die Krankheit verschwindet. Es bleibt nur die Frage: Wie kann das Immunsystem so modelliert werden, dass es mehr IL-10 produziert?

Es gibt eine Reihe von Immunmodulatoren, die in er Lage sind, das Immunsystem so zu modellieren, dass es gezielt mehr IL-10 produziert. Artikel wird in Kürze fortgesetzt.

 

 

Top
www.naturheilpraxis-dr-meri.de  | info@naturheilpraxis-dr-meri.de | Tel. 089 - 66 66 20 35